Die Welt liegt in Trümmern und Sie sind der einzige, der ihr zu ihrem früheren Glanz verhelfen kann. Es ist ein Klischee unter Klischees, und es ist eines, in welchem Dragon Quest seit dem Beginn der Serie schwelgt. Dragon Quest Builders will allerdings alles ein bisschen anders machen. Anstatt sich raubend von Stadt zu Stadt zu bewegen und verschiedenste Gegenstände zu nutzen um Monster zu vernichten möchten die Macher, dass Sie etwas erschaffen, Ihre eigenen zwei Hände zu nutzen, um Ihre Werkzeuge herzustellen und damit Städte wieder aufzubauen und damit die Welt vom Bösen zu befreien.

Darum geht es in Dragon Quest Builders

Dragon Quest Builders positioniert sich als eine Art alternative Fortsetzung des ersten Spiels in der Serie, nachdem der Held des Spiels einen Handel mit dem Drachenlord beschließt, ihn fortan begleitet und die Welt an seiner Seite mit eiserner Faust regiert. Sie erwachen (nachdem Geschlecht, Hautfarbe, und der Name ausgewählt ist) in einer unterirdischen Höhle, als einziger in einer zerstörten Welt, der weiß, wie man diese retten kann. Über vier Kapitel hinweg werden Sie in ferne Gegenden reisen, Dörfer wieder aufbauen, eine absurde Zahl von Schleim-Monstern und anderen Feinde bekämpfen. Während Ihrer Reise durch die zerstörten Landschaften müssen Quests für die neuen Bewohner erledigt werden um damit die erforderlichen Elemente für die magischen Waffen zu finden, die Sie brauchen um dem Boss-Gegner der jeweiligen Region ebenbürtig gegenüber zu treten.

Der Cartoon-Stil mag Dragon Quest Builders albern erscheinen lassen, aber es ist so charmant und spritzig wie jedes andere Spiel der Serie, mit liebevoll ausgestalteten Charakteren, dem Markenzeichen Akira Toriyama einem Künstler seines Fachs. Für die Fans von Dragon Quest stellt die wunderbar orchestral umgesetzte Original-Musik vom Komponisten Koichi Sugiyama einen wahrer Leckerbissen dar.

Crafting, Gathering, Building

Dragon Quest Builders bietet dem Spieler eine fantastische Konvergenz der Struktur und Kreativität, indem die Aufgaben sowohl Impulse zum Erkunden geben als auch Inspiration für den Bau liefern. Es gibt immer etwas das man benötigt um eine Aufgabe zu bewältigen, sei es sofort oder aber zu einem späteren Zeitpunkt. Erledigt man die gestellten Aufgaben erhält man nach Abschluss wirklich sinnvolle Belohnungen, die man zur qualitativen Verbesserung der Stadt nutzen kann.

Spieler, die die kreativen Tiefen von Dragon Quest Builders erforschen wollen werden mit einer Vielzahl von Baumaterialien und Dekorationen ermutigt, mit der Sie wirklich jede Stelle der Stadt Ihre persönliche Note verpassen können. Oder Sie können eine rein zweckmäßige Stadt mit dem absoluten Minimum an Zierrat erbauen um sich ausschließlich auf das Questen zu konzentrieren. Auch so macht Dragon Quest Builders noch wirklich viel Spass. Gelegentlich wird Ihre Stadt von umherstreifenden Monstern angegriffen, aber zum größten Teil können Sie Dragon Quest Builders auf Ihre eigene Weise spielen. Die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten sind deutlich unflexibler als in Spielen wie Minecraft, aber es gibt auch so noch eine Menge Gelegenheiten jedes Fleckchen Land innerhalb gewisser spielmechanischer Grenzen zu Ihrem eigenen zu machen.

Dinge zu bauen ist zum größten Teil relativ einfach und selbst wenn Sie einmal etwas vermasseln verwandeln ein paar Hiebe alles was Sie fälschlicherweise platziert haben zurück in eine kleine Version welche Sie aufnehmen und wieder platzieren können. Das Beeindruckendste an Dragon Quest Builders ist zu sehen wie Ihre Dörfer und Städte im Laufe der Zeit wachsen und erblühen. Wenn Sie zum ersten Mal in einem Bereich ankommen, haben Sie vielleicht einen Raum mit Platz zum Craften und einer einfachen Strohmatratze. Später wird daraus eine lebendige Stadt mit einem halben Dutzend andere Leute, die jeweils in kleinen, aber hilfreichen Mengen zu Ihrem Fortschritt beitragen. Es fühlt sich wirklich gut an zurückzublicken und die Fortschritte, die Sie gemacht haben und die Dinge, die Sie erstellt haben, zu sehen.

Dragon Quest Builders Video Screenshot - Quelle: Square Enix

Obwohl die Entwickler entschieden haben den Spieler mehr durch das Spiel zu führen als in anderen prozedural generierten Spielen ist Dragon Quest Builders jedoch keineswegs langweilig und es warten auch hier einzigartige Herausforderungen die Sie durchaus herausfordern werden. Bis zum Ende des ersten Kapitels hat man den Dreh raus wie das Spiel funktioniert und auf was man beim Bau der Verteidigungsanlagen achten sollte oder wie man Holz auf Stahl und dann auf Silber (und so weiter) aufwerten kann. Sobald Sie das Portal zum nächsten Kapitel durchschritten haben werden die erspielten Gegenstände, Attribute und Werkzeuge auf ein Minimum reduziert und man findet sich in einer kargen vergifteten Ödnis wieder, die kein Vergleich zu dem mineralreichen Startgebiet ist, wo auch die einfachsten Elemente wie Holz und Stein rar gesät sind. Der Schwierigkeitsgrad steigt also enorm an, aber auch hier werden Sie schnell auf einen grünen Zweig kommen, wenn Sie sich an die Lektionen aus dem Startkapitel erinnern. Es ist zwar ein bisschen umständlich in jedem Kapitel von neuem zu beginnen, aber das zwingt Sie aus Ihrer Komfortzone und hält jedes mal vollkommen neue Herausforderungen für Sie bereit. Jedes Kapitel wartet mit einem eigenen Set an einzigartigen Umgebungen und Hindernissen, die es zu überwinden gilt, auf und während die Hauptquest relativ einfach zu bewältigen ist, gibt es zahlreiche Nebenquests, in denen Sie Schlüssel finden oder Rätsel lösen müssen, um einzigartige Belohnungen freizuschalten.

Wenn Sie sich in Ihrer Kreativität etwas freier entfalten möchten bietet Ihnen der Terra Incognita Modus die perfekte Möglichkeit dazu. Es ist viel näher am typischen Minecraft angelehnt und bietet eine große Welt in der Sie nach Herzenslust ausprobieren, sammeln und bauen können ohne Angst haben zu müssen von einer Horde Monster angegriffen zu werden. suchen, die Sie in einer Karte Dumps, wo Sie nach Herzenslust ohne Angst vor Monster angreift erstellen können. Sie können auf Portale zugreifen, die Sie in die Welten der Kapitel tragen. So können Sie Feinde bekämpfen und den Zugang zu einzigartigen Zutaten gewinnen. Ihre eigene persönliche Welt können Sie dann online mit anderen Spielern teilen.

Während das errichten von Gebäuden und das Erkunden der Welt in Dragon Quest Builders sehr gut umgesetzt ist, kann man das nicht vom Kampfsystem sagen, dass erstaunlich einfach gehalten ist und letztlich etwas hakelig daherkommt. Die meisten Kämpfe bestehen aus wenig mehr als dem Beobachten der feindlichen Kampf-Animationen und dem Versuch den Angriffen auszuweichen während man die Angriffstaste zum Glühen bringt und hofft, dass die Waffen im Kampf nicht brechen. Es gibt die gelegentlichen Stadt-Verteidigung-Quests in denen Sie ein paar Wellen von Angreifern mit Ihren errichteten Verteidigungsanlagen abwehren müssen, aber die Momente, in denen alles so funktioniert, wie Sie es sich ausgemalt haben sind relativ selten. Letztlich wird die Action im Kampf dem Rest des Spiels einfach nicht gerecht, vor allem nicht der tiefen Befriedigung, die einem das gelungene Crafting- und Building-System bietet.

Grafik // 80%
Sound // 85%
Gameplay // 90%
Langzeitmotivation // 95%

Auch wenn Dragon Quest Builders einige kleinere Fehler hat kann man das Spiel durchaus jedem Freund von prozedural aufgebauten Crafting-Spielen empfehlen. Die Mischung aus Sammeln, Bauen, Quests und Kämpfen macht es zu einem sehr guten und eigenständigen Spiel, dass sich nicht hinter seinen „großen Brüdern“ verstecken muss. Kreativer Spielspass garantiert.

Dragon Quest Builder ist für Playstation 4 und Playstation Vita verfügbar.

Quelle: Square Enix & Offizielle Website